Showdown bei der letzten Auflage des Grafschaft-Klassikers. Leimersdorf verliert beim Derby verdient mit 1:5


Leimersdorf. Der Grafschafter SV und der SV Leimersdorf bestritten ihr letztes Derby in ihren
traditionellen Trikots, denn ab nächstem Jahr werden die Roten-Weißen in neuer
Konstellation auf dem Platz stehen. Der GSV, der sich ab nächstes Session mit der FSG
Bengen zusammenschließt, gewinnt souverän im allerletzten Derby in der langen
Vereinsgeschichte beider Vereine, mit 5:1. Die Rot-Weißen hatte bereits in den ersten
Minuten zwei gute Chancen, die sie jedoch nicht sinnvoll nutzen konnten. Mitte der ersten
Halbzeit liefen sich die Blauen warm, fanden ins Spiel und konnten durch den Torschützen
Marc Riedl auch mit 1:0 in Führung gehen. Vorbereitet hatte das Tor nach einem
bärenstarken Lauf über die Seite David Joseph (Foto).
Die Führung sollte nicht lange anhalten, denn der GSV antwortete schnell und konnte bereits
fünf Minuten später den Ausgleich erzielen. Leimersdorf erspielte sich durch David Joseph
noch zwei gute Chancen, ging aber durch einen Elfmeter mit 1:2 Rückstand in die
Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit dominierte der GSV das Spiel und erzielte drei
weitere Tore.
Etwas enttäuscht äußerte sich der neue Leimersdorfer Trainer Franz Wax: „Ärgerlich, man
hätte nach der 1:0 Führung viel ruhiger und besonnener spielen sollen.“
Es blieb beim 1:5 Endstand für den GSV, der das letzte Heimatderby dieser Art damit für sich
entschied. Der SV Leimersdorf gibt sich tapfer geschlagen und blickt zugleich zuversichtlich
in die Zukunft. Spieler und Trainerteam wünschen der neuen Spielgemeinschaft aus GSV und
FSG Bengen viel Erfolg.
[Pressemitteilung des SV Leimersdorf e.V.]
Bildunterschrift: GSV-Urgestein Daniel Schäfer und David Joseph reichen sich nach dem
Derby versöhnlich die Hand.

20180304_140154